Sinnberger Quelle

Anerkannte Heilquelle, seit 1749 bekannt, 50 Meter tief. Ein der Wernarzer Quelle sehr ähnlicher Säuerling mit reichlich Kohlensäure und erhöhter Mineralisation, geringer Natriumgehalt. Der feinperlige Charakter und vor allem der vorzügliche Geschmack haben ihn zum „Bad Brückenauer Champagner” werden lassen.

Anwendungen
Ableitende Harnwege, Nierenfunktionsstörungen, positive Wirkungen auf die Mund- und Bronchialschleimhaut

Zusammensetzung
In einem Liter Wasser der Sinnberger-Quelle sind enthalten:

Kationen:

Natrium (Na+)

3,5 mg

Kalium (K+)

4,7 mg

Magnesium (Mg2+)

5,3 mg

Calcium (Ca2+)

13,8 mg

Eisen (Fe2+)

0,004 mg

Mangan (Mn2+)

0,091 mg

Anionen:

Chlorid (Cl–)

8,4 mg

Sulfat (SO42–)

12,8 mg

Hydrogencarbonat (HCO3–)

53,7 mg

Fluorid (F–)

0,14 mg

Nitrat (NO3–)

unter 1 mg

Gasförmige Stoffe:

Freies Kohlendioxid (CO2)

1.386 mg